BIOFACH in der Biometropole Nürnberg: Nachhaltige Strategien zahlen sich aus

BIOFACH in der Biometropole Nürnberg: Nachhaltige Strategien zahlen sich aus

Sie ist weltweit DIE Leitmesse für Bio-Lebensmittel – die BIOFACH in Nürnberg. Präsentiert werden ausschließlich Produkte mit Bio-Siegel, in diesem Jahr vom 14. bis zum 17. Februar. Dass die BIOFACH ausgerechnet in der Frankenmetropole stattfindet, ist kein Zufall. Denn Nürnberg tickt schon lange Bio! Es tut sich viel in Sachen Bio in Nürnberg und über die Stadtgrenzen hinaus. Um Bio in der Region auch in Zukunft weiter zu stärken, fassen die Stadt Nürnberg, Bluepingu, Hubert Rottner-Defet und die NürnbergMesse ihre Bio-Projekte unter dem Dach NÜRNBERG DIE BIOMETROPOLE zusammen.

29 Jahre sind seit der Eröffnung der ersten BIOFACH vergangen, in diesem Jahr werden über 50.000 Fachbesucher aus aller Welt erwartet. Allen gemein: die Suche nach innovativen Bio-Produkten und Inspiration. Vertreter aus Politik und Verbänden sowie zahlreiche wichtige Meinungsbildner geben sich hier die Klinke in die Hand. Denn alle wissen: der Aufbau einer fest etablierten Bio-Branche – als neuer wirtschaftlicher Eckpfeiler Deutschlands – kann nur gelingen, wenn alle Beteiligten gut vernetzt sind.

Wer sich auf der BIOFACH trifft, den eint die Leidenschaft für Lebensmittel von bester Qualität und der Wille zum verantwortungsbewussten Umgang mit der Natur. Heimische und internationale Akteure tauschen sich aus, der begleitende Kongress zur BIOFACH ist eine anerkannte Plattform für Wissenstransfer und Diskussion – Besucherzahl steigend. Kein Wunder, denn Bio ist ein Zukunftsmarkt.

‘BIOFACH trifft Nuernberg’ Malwettbewerb ‘BIO ist bunt’, organisiert von BLUEPINGU e.V.; 2. Preis: Timo Muskat, Klasse 4, Grundschule Burggriesbach. Die Ausstellung der Teilnehmer 2018 findet von 8.2. bis 3.2. im Caritas-Pirckheimer-Haus statt Bild: NuernbergMesse / Thomas Geiger

Als reine Fachmesse bleiben die Türen der BIOFACH dem heimischen Publikum verschlossen. Um die Themen den Menschen in der Region näher zu bringen, findet die Veranstaltungsreihe “BIOFACH trifft Nürnberg” statt. Dazu gehören die Festveranstaltung „FAIRänderung JETZT! – zukunftsfähig wirtschaften, aber wie?“ am 14.2. unter anderem mit der Preisträgerin des Alternativen Nobelpreises Vandana Shiva, das 4. Nürnberger Saatgutfestival oder auch ein Malwettbewerb für die Klassen der 4. Jahrgangsstufe der Mittelfränkischen Schulen, um das Thema in die Schulen zu transportieren.

Bio birgt viel Potenzial für die Metropolregion

Dass die BIOFACH so populär ist, liegt am hochwertigen Mix aus innovativen Bio-Produkten, Zukunftstrends und Expertenmeinungen von internationaler Bedeutung. Und so ist die Messe längst zu einem wichtigen, imageprägenden Aushängeschild der Metropolregion Nürnberg avanciert.

Die Botschaft an die Welt: Nürnberg ist bio. Und das stimmt. Denn schon 2003 haben die Stadtväter das gewaltige Potenzial erkannt, das in der Thematik schlummert. Für die Kommune, für die Landwirtschaft und den Bürger. Der damalige Beschluss, Öko-Landbau, Bio-Lebensmittel und Bio-Unternehmer ganz allgemein zu fördern, trägt Früchte. So gibt es heute in der Metropolregion Nürnberg schon über 2.000 zertifizierte Bio Companies und die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe, die auf Öko-Landbau setzen, hat sich seit 2008 mehr als vervierfacht (von 2,5 % in 2008 auf 12 % in 2014). Das hat auch Vorteile für die Bürger – zum Beispiel durch eine bessere Trinkwasser- und Lebensmittelqualität.

Der Biomarkt ist für Nürnberg zum wichtigen zukunftsträchtigen Wirtschaftsfaktor geworden. Da ist es nur logisch, dass die Stadt Gründungsmitglied des „Netzwerks der deutschen Biostädte“ ist und als einzige deutsche Stadt in den europäischen Städteverbund „Città del Bio“ aufgenommen wurde.

Regionale Ernährungspolitik macht Bio Beine

Auch das wird auf dem Kongress StadtLandBio während der BIOFACH heiß diskutiert: wie können die Kommunen den Aufschwung des Biomarkts weiter fördern? Ansatzpunkte gibt es viele, die in Nürnberg auch bereits umgesetzt werden.

Beispiele:
– Aufnahme eines bestimmten Prozentsatzes von Bio-Lebensmitteln in den Speiseplan öffentlicher Einrichtungen wie Behörden, Schulen und Kindergärten
– Bevorzugung von Anbietern von Bio-Produkten bei der Standvergabe auf Märkte
– Einführung eines Management-Studiengangs mit Fokus Bio-Branche

Bio erleben, Nuernberg Hauptmarkt, 21.-23. Juli 2017 auf dem Nürnberger Hauptmarkt Foto: Nuernberg, Anestis Aslanidis

Und am wichtigsten: das ganze Jahr hindurch wird der Bürger im Rahmen unterschiedlicher Veranstaltungen immer wieder mit der Thematik konfrontiert, um durch direktes Erleben von Bio-Lebensmitteln und -Erzeugern die Nachfrage nach Bio-Produkten zu fördern. Dabei arbeitet die Stadt Hand in Hand mit zahlreichen Vereinen sowie der IHK und der Bio-Innung.

Nürnberg wird also zurecht in der Welt als Bio-Metropole wahrgenommen – und mittlerweile auch auf internationaler Ebene als Partner für grenzübergreifende Bio-Projekte nachgefragt.

Titelbild: BIOFACH © NuernbergMesse / Thomas Geiger

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Name

Nachricht