LfA: Firmenkredite und Beratung für Bayerns Mittelstand

LfA: Firmenkredite und Beratung für Bayerns Mittelstand

Ob Gründung, Wachstum oder Unternehmensnachfolge: Die Herausforderungen, denen Gründungswillige und mittelständische Unternehmen gegenüberstehen, sind manchmal im Alleingang kaum zu meistern. Gut, dass es die LfA Förderbank Bayern gibt. Sie greift kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) erfolgreich unter die Arme – und das seit 68 Jahren.

Spezialkreditinstitut des Freistaats zur Wirtschaftsförderung

Chancen für Start-ups und zukunftsorientierte Mittelständler in der Metropolregion Nürnberg gibt es derzeit viele. Doch so manches Mal verhindert eine zu geringe Eigenkapitalausstattung die Nutzung dieser Chancen. Dann hilft ein Gang zur LfA Förderbank Bayern. Sie stärkt mit ihren Beteiligungen die Eigenkapitalbasis und ermöglicht Unternehmen so die erfolgreiche Realisierung ihrer Zukunftsprojekte.

© Uber Images / Shutterstock.com

Dazu nutzt sie die Instrumente einer Bank – und das seit 1951 sehr erfolgreich. Ein paar Zahlen im Überblick:

  • 1,8 Mrd. EUR Darlehen gingen an wachstumsfokussierte Unternehmen (2018)
  • 1.300x Unterstützung von Unternehmensgründungen (2018)
  • 60x Rettung krisengebeutelter Unternehmen (2018)
  • 26.000 neue Arbeitsplätze geschaffen (seit 2014)
  • 688.000 bestehende Arbeitsplätze gesichert (seit 2014)

Was wird von der LfA Förderbank gefördert?

Insgesamt sind es fünf Finanzierungsinstrumente in fünf verschiedenen Geschäftsfeldern bzw. Unternehmensphasen, für deren Verwirklichung die LfA Hilfestellung leisten kann:

  1. Gründung: Erleichterter Markteintritt für Nachwuchsunternehmen
  2. Wachstum: Durchführung langfristig angelegter Investitionen
  3. Innovation: Entwicklung und Anwendung neuer Technologien
  4. Energie und Umwelt: Betriebliche Maßnahmen mit positiven ökologischen Effekten
  5. Stabilisierung / Krisenbewältigung: Hilfe bei Liquiditätsproblemen
© SFIO CRACHO / Shutterstock.com

Beratungstage, Gründerzuschuss und mehr

Zur Unterstützung hält die LfA Förderbank eine ganze Reihe verschiedener Förderangebote bereit. Darunter Universalkredite, langfristige Darlehen mit günstigen Zinssätzen und tilgungsfreien Jahren oder Beteiligungsfinanzierungen. Auch die Übernahme von Haftungsfreistellungen, Bürgschaften oder Garantien ist möglich, wenn das Unternehmen keine Sicherheiten beibringen kann.

Besonders wertvoll für Unternehmen sind in einem ersten Schritt jedoch auch die kostenlosen Beratungsangebote – denn die Fachleute beraten kompetent und wettbewerbsneutral. Und in Nürnberg seit dem Frühling 2019 sogar vernetzt – denn seitdem berät die LfA im Rahmen der monatlich stattfindenden, von der Wirtschaftsförderung initiierten Beratungssprechtage zu öffentlichen Finanzierungshilfen gemeinsam mit der IHK, der Wirtschaftsförderung Nürnberg und ggf. weiteren Partnern. Der Beratungstermin ist passgenau auf das teilnehmende Unternehmen zugeschnitten, denn das Anliegen wird professionell vorgeklärt. Auch deshalb ist eine Terminvereinbarung hier notwendig.

Existenzgründung © Axel Eisele

LfA Erfolgsgeschichten aus der Metropolregion Nürnberg

Dass diese Förderung Früchte trägt, belegt eine Vielzahl von Erfolgsgeschichten, wie zum Beispiel diese:

  • Wachstum für Amoonic: Individueller Schmuck vom Online-Juwelier
    Ringe, Halsketten und Ohrringe nach Wunsch gestaltet in verschiedenen Goldarten, Silber oder Platin – das ist das Erfolgskonzept von Amoonic. Konfiguriert und bestellt wird der Schmuck online, angefertigt in der Nürnberger Goldschmiede. Für weiteres Wachstum mussten neue Räumlichkeiten her, mit Hilfe des Universalkredits Innovativ der LfA wurde dieses Projekt Wirklichkeit.

  • Übernahme von Plusoptix: Messgeräte für Augenvorsorge bei Kleinkindern
    Die Plusoptix AG wurde bereits 2001 gegründet, konnte sich aber mit seinen damaligen Augenmessgeräten jedoch nicht auf dem Markt behaupten. Jürgen Schmidt sah sich als Senior-Berater das Unternehmen an und empfahl eine Spezialisierung auf das Segment der Kleinkinder-Vorsorge. Als das Konzept abgelehnt wurde, entschloss er sich von der Idee überzeugt das Unternehmen selbst zu übernehmen. Mit Hilfe eines Darlehens der HypoVereinsbank und einer Bürgschaft der LfA kaufte er das Unternehmen und machte es zu einem Weltmarktführer auf seinem Fachgebiet.

  • Unternehmensnachfolge bei Gradel: Massivholzmöbel nach Maß
    Zwei Fertigungsbetriebe und vier große Lagerhallen mit viel Platz für Möbel in den verschiedensten Ausführungen: die Traditionsfirma Gradel Massivholzmöbel ist seit ihrer Gründung 1921 kräftig gewachsen. Weil sich in der Familie aber kein Nachfolger fand, bot der Inhaber das Unternehmen schließlich seinem langjährigen Geschäftsführer Jürgen Bach an. Der stieg ein, gemeinsam mit Sohn und Tochter. Möglich machte die Übernahme die Sparkasse, über die sie einen Förderkredit bei der LfA beantragten.

Diese und viele weitere Erfolgsgeschichten der LfA Förderbank Bayern sind im Internet zu finden.

Passende Links zum Thema

Titelbild: © g-stockstudio / shutterstock.com

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Name

Nachricht