Marktbericht Immobilieninvestments Nürnberg 2022

Marktbericht Immobilieninvestments Nürnberg 2022

Lesedauer: 3 Minuten

Nürnbergs Wirtschafts- und Wissenschaftsreferent Dr. Michael Fraas hat am heutigen Mittwoch, 09. Februar 2022, zusammen mit Wolfgang P. Küspert, Geschäftsführer der Küspert & Küspert Immobilienberatung, Miguel Soto Palma, Direktor Immobilienkunden der Sparkasse Nürnberg, und Prof. Dr. Jonas Hahn, Inhaber der Professur für Immobilienmanagement an der Frankfurt University of Applied Sciences, die neue Ausgabe des Marktberichts Immobilieninvestments Nürnberg 2022 vorgestellt. Die Daten des Berichts wurden von Küspert & Küspert erhoben.

Mit einem Transaktionsvolumen von über 1,39 Mrd. Euro im Jahr 2021 bestätigt Nürnberg abermals seine Spitzenstellung unter den B-Immobilienstandorten in Deutschland. Das erreichte Umsatzvolumen lag zwar etwa um ein Zehntel unter dem Vorjahreswert, es befand sich jedoch immer noch über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre.

Wirtschafts- und Wissenschaftsreferent Dr. Michael Fraas betont: „Das hohe Transaktionsvolumen zeigt, wie attraktiv der Immobilienstandort Nürnberg ist. Und das angesichts der massiven Einschränkungen und Unwägbarkeiten, die die Corona-Krise für die Wirtschaft nach wie vor mit sich bringt. Entscheidend ist, dass die Rahmenbedingungen, welche Investoren und Entwickler in Nürnberg vorfinden, hervorragend sind!“

Transaktionsvolumen von 1,4 Mrd. € in Nürnberg © Wirtschaftsförderung Nürnberg / Daten: Küspert & Küspert Immobilienberatung GmbH & Co. KG

Wesentliche Faktoren für die hohe Nachfrage institutioneller Anleger sind Nürnbergs zukunftsfähige Strukturen als High‑Tech‑, Industrie- und innovativer Dienstleistungsstandort. „Nürnberg steht für High‑Tech und Innovation! Jüngstes Beispiel ist die neue Technische Universität Nürnberg“, erklärt Nürnbergs Wirtschafts- und Wissenschaftsreferent Dr. Michael Fraas. Eine wichtige Konstante für Innovation bildet zudem Nürnbergs dynamische Gründerszene mit starken Inkubatoren in den Bereichen GreenTech, Kreativwirtschaft und Digitalisierung. Der Wirtschaftsstandort ist durchzogen von Innovationsknoten mit starken Verflechtungen etwa in den Bereichen Künstliche Intelligenz, industrielle Automatisierung oder Elektromobilität.

Das Segment Wohnen entwickelte sich im vergangenen Jahr zur stärksten Assetklasse bei institutionellen Anlegern: 525 Mio. Euro und damit etwa 38 % des gesamten Transaktionsvolumens wurden in diesem Segment umgesetzt. Fehlende Anlagemöglichkeiten in den Teilmärkten Büro sowie Industrie & Logistik hingegen waren maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Umsätze in diesen Assetklassen nicht an die hohen Transaktionsvolumina der Vorjahre heranreichen konnten.

Vor diesem Hintergrund ist das deutlich angewachsene Engagement von Projektentwicklern auf dem Nürnberger Immobilieninvestmentmarkt äußerst positiv zu bewerten. „Es stehen damit neue Projekte in der Pipeline, um die starke Nachfrage von Unternehmen nach modernen, nachhaltigen Büro- und Produktionsstandorten zu decken. Ein wichtiger Stützpfeiler für den weiteren Erfolg des Wirtschafts- und Immobilienstandorts Nürnberg“, so Dr. Fraas. „Die Entwickler wissen die gestiegenen Anforderungen an Unternehmensstandorte umzusetzen“, so Dr. Fraas weiter. Neben hochflexiblen und hybriden Raumkonzepten sind Aspekte der Nachhaltigkeit, der Repräsentativität und der Identifikation mit dem Unternehmen von wachsender Bedeutung.

Käufergruppen im Jahr 2021 in Nürnberg © Wirtschaftsförderung Nürnberg / Daten: Küspert & Küspert Immobilienberatung GmbH & Co. KG

Um Flächenpotenziale für neue Immobilienprojekte zu erschließen, ist der Blick künftig noch stärker als bisher auf Konversionsflächen und mindergenutzte Standorte zu richten. Das Angebot an bislang ungenutzten Entwicklungsflächen am Standort Nürnberg ist knapp. Daher stellt auch die Mobilisierung von planungsrechtlich bereits für gewerbliche Ansiedlungen vorgesehenen Flächen einen wichtigen Baustein in Nürnbergs Flächenpolitik dar, ebenso Maßnahmen zur Schaffung von neuem Bauland für geförderten Wohnraum.

Die Nachfrage nach Einzelhandels- und Hotelobjekten blieb auch 2021 coronabedingt schwach. Die Qualitäten Nürnbergs als zentrenstarke Einkaufsstadt bestehen freilich weiterhin. Der Marktbericht Immobilieninvestments 2022 zeigt die Entwicklungen in den Assetklassen Büro, Wohnen, Grundstücke, Industrie & Logistik, Einzelhandel und Hotel auf und bietet Entscheidungsträgern eine verlässliche Grundlage.

Marktbericht Immobilieninvestments 2022 © Wirtschaftsförderung Nürnberg / Daten: Küspert & Küspert Immobilienberatung GmbH & Co. KG

Mehr Blogbeiträge im Bereich „Gewerbeflächen & Immobilien“

Titelbild: Immobilien- und Investmentstandort Nürnberg © Wirtschaftsförderung Nürnberg

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ihr Name

Nachricht