Nürnberg Messe mit it-sa europaweit eine Größe in puncto IT-Sicherheit

Nürnberg Messe mit it-sa europaweit eine Größe in puncto IT-Sicherheit

Sie ist seit Jahren die europaweit wichtigste Messe der IT-Security Branche: die it-sa – IT-Security Messe und Kongress. Jeden Herbst öffnet sie ihre Pforten im Nürnberger Messezentrum, dieses Jahr vom 9. bis 11. Oktober. Ihre Ausstellerzahlen entwickeln sich rasant nach oben, allein seit 2015 wurde ein Zuwachs von über 45% verzeichnet. Wir sprachen mit Frank Venjakob, Executive Director der it-sa, über die Gründe für diesen großartigen Erfolg.

Frank Venjakob_Veranstaltungsleiter it-sa_ ©NürnbergMesse
Interview mit Frank Venjakob, Executive Director der it-sa ©NürnbergMesse

WFN: Datendiebstahl und Hackerangriffe auf deutsche Unternehmen und Behörden. Sind das die Themen, die Messen wie die it-sa beflügeln?

Venjakob: Auch. Natürlich sind Spionage und Sabotage Themen, die die Nachfrage nach IT-Sicherheitslösungen steigern. Immerhin entsteht dadurch allein der deutschen Wirtschaft jährlich ein Schaden von 55 Milliarden Euro, so die Zahlen des Bitkom. Jedes zweite Unternehmen wurde in den vergangenen beiden Jahren angegriffen, da besteht natürlich Handlungsbedarf. Weiterer Handlungsbedarf entsteht durch Gesetze wie beispielsweise die neue Europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) oder das IT-Sicherheitsgesetz auf Bundesebene.

Der größte aktuelle Treiber unserer IT-Security Messe ist jedoch die Digitalisierung und die unendlich vielen Möglichkeiten, mit denen Unternehmer davon profitieren können. Die Crux dabei ist: Vielfach fehlt es im Unternehmen an Expertise – darunter auch zu der Frage, wie sie ihre Daten effektiv vor den mannigfaltigen Bedrohungen schützen können. Die it-sa bietet eine Plattform, sich nach Partnern für entsprechende Lösungen umzusehen. Software von der Stange steht deshalb bei uns gar nicht im Mittelpunkt, sondern vielmehr die Beratung. Denn jedes Unternehmen hat in puncto Sicherheit und Digitalisierung einen anderen Stand – und genau da müssen entscheidungsbefugte Stakeholder in den Unternehmen abgeholt werden.

Erfolge feiert man! it-sa Party nach der Messe ©NürnbergMesse, Thomas Geiger
Erfolge feiert man! it-sa Party nach der Messe ©NürnbergMesse, Thomas Geiger

Deshalb ist die it-sa auch eine sehr kommunikative Messe, nicht nur wegen der vielen Vorträge – über 300 waren es 2017 – und des zugehörigen Kongresses. Sie ist ein echter Branchentreff für IT-Sicherheit. Das bedeutet: Um maximalen Nutzen aus der Messe zu ziehen, kommt im Idealfall der Geschäftsführer zusammen mit dem CIO.

WFN: Nun werden mittlerweile eine Vielzahl von Veranstaltungen zum Thema IT-Security angeboten. Wie hebt sich die it-sa vom Wettbewerb ab?

Venjakob: Wettbewerb ist eigentlich der falsche Begriff, denn die meisten dieser Veranstaltungen sind ja keine Messen, sondern Kongresse und noch dazu häufig regional fokussiert. 630 Aussteller aus aller Welt in drei Tagen an einem Ort konzentriert, das hat nur die it-sa zu bieten. Dieser Erfolg ist auch historisch begründet, denn die it-sa ist die älteste Veranstaltung zu diesem Thema in der D-A-CH Region. Es gab sie ja bereits 1999 als eigene Plattform im Rahmen der damaligen Münchener IT-Messe SYSTEMS. Als diese nach 2008 nicht mehr fortgesetzt wurde, fand der Eigentümer Peter Hohl für die it-sa bei der NürnbergMesse eine neue Heimat. Seit 2011 ist die it-sa eine Eigenveranstaltung.

Themen bei der it-sa ©NürnbergMesse, Thomas Geiger
Themen bei der it-sa ©NürnbergMesse, Thomas Geiger

Ein Mammutprojekt, schließlich musste ein ganz neues Konzept aufgestellt werden. Denn die it-sa sollte deutschlandweit die erste Messe werden, die allein dem Thema IT-Sicherheit gewidmet war. Das bedeutete, man benötigte mehr Publicity, mehr Redner, mehr spannende Vortragsthemen, um die IT-Verantwortlichen von der Wichtigkeit der Thematik zu überzeugen und Aussteller zu gewinnen. Dass das gelang, ist nicht zuletzt der engagierten Unterstützung unseres Fachbeirats zu verdanken. Darin sitzen rund 25 ausstellende Unternehmen und Verbände, etliche auch aus der Metropolregion. Gemeinsam arbeiten wir stetig an der Weiterentwicklung des Messekonzepts und diskutieren Zukunftsthemen, die die Branche schon bald bewegen könnten. Auf diese intensive und von echtem Teamspirit geprägte Kooperation auf fachlichem Top-Niveau bin ich sehr stolz.

WFN: Was sind die größten Veränderungen, die die it-sa in den letzten Jahren durchlaufen hat – einmal abgesehen von den explosionsartig steigenden Aussteller- und Besucherzahlen?

Venjakob: Es ist die Besucherstruktur, die sich stark verändert hat. Vor allem Vertreter der sogenannten KRITIS-Branchen – Energie, Wasser, Finanzen, Gesundheit, Telekommunikation, Transport und Verkehr – kommen in den letzten zwei Jahren verstärkt zu uns und bilden inzwischen sogar die am stärksten vertretene Besucherbranche. Das liegt unter anderem am Gesetzgeber, der hier mittlerweile deutlich mehr Datenschutz fordert als dies zuvor der Fall war. Was aus Verbrauchersicht natürlich zu begrüßen ist.

Die it-sa erobert neue Besucherbranchen ©NürnbergMesse, Thomas Geiger
Messe-Entertainment als i-Tüpfelchen ©NürnbergMesse, Thomas Geiger

Eine schöne Entwicklung ist auch, dass die Zahl der Unternehmen, die sich proaktiv über das Thema IT-Sicherheit informieren, stetig zunimmt. Mittlerweile kommen immerhin schon etwa 50 Prozent der Unternehmen auf unsere Aussteller zu, bevor ein Hackerangriff stattgefunden hat. Wobei natürlich der Umkehrschluss lautet: 50 Prozent kommen auch heute noch erst dann, wenn es bereits zu einem Vorfall gekommen ist.

Und zu guter Letzt freue ich mich, von einer weiteren, ganz entscheidenden Veränderung berichten zu können: Es ist uns gelungen, die it-sa zu einem echten Branchentreff auszubauen, in dessen Umfeld sich seit einigen Jahren auch andere Veranstaltungen ansiedeln. Zum Beispiel die „Jahrestagung der IT Sicherheitsbeauftragten der Länder und Kommunen“ oder das 4-Länder Symposium VIS!T– „Verwaltung integriert sichere Informationstechnologie“ , das in diesem Jahr in Nürnberg stattfindet. Das zieht natürlich wieder mehr Besucher auf die Messe – die so wiederum für Aussteller noch interessanter wird. Es sieht also weiterhin gut aus für die it-sa!

it-sa ©NürnbergMesse
it-sa ©NürnbergMesse

WFN: Gibt es einen Vortrag auf der kommenden it-sa IT-Security Messe, den Sie sich persönlich auf keinen Fall entgehen lassen?

Venjakob: Auf jeden Fall! Den gibt es übrigens jedes Jahr, weil wir uns immer bemühen, einen zugleich prominenten, aber auch außergewöhnlichen Vortragenden für die Special Keynote der it-sa zu gewinnen. Zum Beispiel den ehemaligen WikiLeaks Sprecher Daniel Domscheit-Berg. Oder Whistleblower Edward Snowden. Oder Max Schrems, den Initiator der Kampagne Europe vs. Facebook. Alles Persönlichkeiten, die innerhalb weniger Minuten die Kapazitäten unserer Vortragsräume gesprengt haben – und das Publikum ausnahmslos faszinierten. Als Edward Snowden live aus Moskau zugeschaltet war, hätte man im Saal eine Stecknadel fallen hören können, sogar in der Wartezeit bis es losging. Gänsehaut! Dementsprechend haben wir auch für dieses Jahr wieder eine hochkarätige Person für den letzten Messetag eingeladen. Wer das genau sein wird, das verraten wir in Kürze auf unserer Internetseite. Ich sage nur so viel: Es wird spannend!

Praktische Links zum Thema

Titelbild: Die it-sa hat sich etabliert und erobert neue Besucherbranchen ©NürnbergMesse

2 Antworten

  1. […] Wieso sich die it-sa seit Jahren erfolgreich von anderen IT Security Veranstaltungen abhebt, welche Unternehmen jetzt in puncto IT Sicherheit besonders gefordert sind und welchen Sprecher man sich auf der nächsten it-sa nicht entgehen lassen sollte, zeigt der aktuelle Blogbeitrag der Wirtschaftsförderung Nürnberg ( http://www.wirtschaftsblog.nuernberg.de): https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/2018/06/26/nuernberg_messe_mit_it_sa_europaweit_eine_groesse_in… […]

  2. […] Wieso sich die it-sa seit Jahren erfolgreich von anderen IT Security Veranstaltungen abhebt, welche Unternehmen jetzt in puncto IT Sicherheit besonders gefordert sind und welchen Sprecher man sich auf der nächsten it-sa nicht entgehen lassen sollte, zeigt der aktuelle Blogbeitrag der Wirtschaftsförderung Nürnberg ( http://www.wirtschaftsblog.nuernberg.de): https://wirtschaftsblog.nuernberg.de/2018/06/26/nuernberg_messe_mit_it_sa_europaweit_eine_groesse_in… […]

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Name

Nachricht